Sandgrube Homberg (Ohm)

Die Lagerstätte Homberg/Ohm (Grube Günterstein) ist ein aktiver Tagebau in dem der besonders weiße “Homberger Quarzsand”  gefördert wird. Die weiße Farbe in Verbindung mit dem geringen Fe2O3 und TiO2 Gehalt und einem Quarzanteil von über 98% machen diesen Sand zu einem einzigartigen Rohstoff.

Der Sand wird grubenfeucht, lose oder aufbereitet, getrocknet geliefert.

Sandgrube Rauischholzhausen

Die Lagerstätte Rauischholzhausen ist ein aktiver Tagebau in dem hauptsächlich der charakteristisch beige farbene Rauischholzhausener Quarzsand gefördert wird eine einzigartige Kornabstufung in Verbindung mit ca. 99 % SiO2 Anteil macht diesen Sand zu einem gefragten Basisrohstoff für viele Anwendungen. Besonders beliebt und weit über Hessen hinaus bekannt ist der Rauischholzhausener Sand als Reitplatzsand und als Zuschlagsstoff für die Feuerfestindustrie.

Sandgrube Treis

Die Lagerstätte Treis unterscheidet sich maßgeblich von den Sandgruben Homberg/Ohm und Rauischholzhausen. Der hier vorkommende Sand ist aufgrund eines Anteils von ca. 9% Al2O3, der aus Kaolinablagerungen stammt und eines sehr geringen Anteils von Fe2O3 und TiO2 schneeweiß. Er findet überwiegend in der Keramikindustrie und als Klebsand in der Feuerfestindustrie Anwendung. In Treis befindet sich auch das Aufbereitungswerk der Walter Rysse GmbH u.CO KG, in dem durch Trocknen, Sieben, Mischen, Granulieren und Verpacken eine Vielzahl unterschiedlichster mineralischer Produkte hergestellt werden.